Top-Besetzung zum Gruppe-Auftakt am 1.Mai

High Duty leichter Favorit in der Silbernen Peitsche

News | 29.04.2014 – Der zweite Renntag der Riemer Galoppsaison steht am 1.05. ab 14:00 Uhr auf dem Programm. Insgesamt acht Rennen mit gut besetzten Starterfeldern versprechen einen spannenden Renntag.

Top-Besetzung zum Gruppe-Auftakt am 1.Mai

Highlight des Tages ist die Silberne Peitsche, das erste Gruppe-Rennen der Riemer Saison. Um 55.000 € gehen zehn Pferde auf die 1.300 m lange Strecke und wollen neben dem Siegerscheck in Höhe von 32.000 € auch die Wild Card für die Goldene Peitsche gewinnen, die eines der Highlights der Großen Woche in Baden-Baden ist und im August zur Austragung kommt.
Beste Aussichten auf einen Treffer hat Gestüt Ammerlands dreijähriger High Duty der mit Daniele Porcu im Sattel auf die Reise geht. Der Hengst siegte beim Jahres-Debüt in Düsseldorf auf Listen-Ebene und erwarb sich schon vergangenes Jahr Meriten auf Gruppe-Ebene.
Er trifft auf den auf dieser Ebene bereits bestens empfohlenen Amarillo, der im vergangenen Jahr einen Sieg in England feiern konnte und auch bei seinen Auftritten in Frankreich sehr gute Figur machte. Der Sprint-Spezialist gibt ebenfalls sein Saisondebüt und sollte in Riem bereits in Bestform antreten.
Stets in der Entscheidung zu finden war in München Smooth Operator, der 2012 in diesem Rennen siegreich war und im vergangenen Jahr einen guten dritten Rang belegen konnte. Gute Empfehlungen für den diesjährigen Auftritt.
Gracia Directa hat bereits einen Start in diesem Jahr absolviert und zeigte sich in Bremen schon gut auf dem Posten. Die Stute aus dem Stall von Dominik Moser, war im vergangenen Jahr auf gehobenem Niveau stets prominent dabei, verdiente über 45.000 € und ist ebenso in der Entscheidung zu erwarten, wie die jüngste Teilnehmerin im Feld Princess Bavaroise, die im vergangenen Jahr bereits großes Talent verraten hat. Die Stute wird von dem französischen Top-Trainer Henri-Alex Pantall vorbereitet und bewährte sich im vergangenen Jahr schon als Siegerin auf Listen-Ebene und im BBAG Auktionsrennen Iffezheim. Alleine im Criterium de Pouliches, einem Gruppe 1-Rennen für zweijährige Stuten konnte sie nicht in die Entscheidung eingreifen. Geritten wird die Stute von Jimi Quinn, einem internationalen Top-Jockey der für diesen Ritt in München extra von Besitzer und Züchter Rupert Plersch verpflichtet wurde.
Gespannt sein darf man auf den gleichaltrigen Opium Bullet, der bislang zwei seiner drei Starts gewinnen konnte. Der dreijährige Hengst aus ungarischem Besitz ist kein geringerer als der Bruder des Wundersprinters Overdose, der vor einigen Jahren für Furore gesorgt hatte. Verfügt der Royal Applause-Sohn über annähernd ähnliche Qualitäten wie der ältere Bruder, sollte er sogar für den Sieg in Frage kommen können. Ein Wiedersehen gibt es mit dem mehrfachen deutschen Champion Eduardo Pedroza der nach ausgestandener Verletzung wieder im Sattel Platz nimmt und in Riems Gruppe-Rennen Guinevre aus dem Stall von Andreas Wöhler steuern wird.

Zweites sportliches Highlight an diesem Nachmittag ist der Ausgleich II über 1.600 m. Auch hier könnte ein Ammerländer die besten Karten haben, denn Der Graue zeigte sich beim Saison-Debüt in Köln von seiner besten Seite und sicherte sich einen sicheren Sieg. Gegen den Gast König Arte und Lights on Me aus dem Stall von Werner Glanz, der beim Aufgalopp für zwei Sieger verantwortlich zeichnete wird der Dreijährige sein ganzes Können aufbieten müssen.

Erstmals seit mehr als einem Jahr wird in Riem wieder eine Viererwette angeboten. Diese wird mit einer Garantie in Höhe von 10.000 € ausgespielt. Im Preis von German Tote, einem Ausgleich IV über 1.600 m geht ein ausgeglichenes, zwölfköpfiges Feld an den Start. Nach ihrem Sieg in Düsseldorf sollte Hernanda Directa auch in München punkten können. Geprüft wird die Stute von Noble Jack der im vergangenen Jahr mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam machen konnte. Beim Jahresdebüt gefiel auch Sepideh die um den Sieg nicht weit geschlagen war. Hinter diesen drei Pferden ist vieles denkbar.

Besonderes Highlight des Programms ist der Auftritt des in Deutschland zu einiger Berühmtheit gelangen Silvery Moon. Der Hengst aus dem Quartier von Mario Hofer in Krefeld ist ein sehr auffällig gezeichneter Schecke, und gilt als der schnellste seiner Art auf europäischen Galopprennbahnen. Im Rennen für dreijährige, sieglose Pferde möchte der Publikumsliebling der noch über einen Nennung im deutschen Derby verfügt und sicherlich auch in München viele Anhänger finden wird, endlich seinen ersten Volltreffer feiern. Seine Besitzer Franz Prinz von Auersperg, Eckhard Sauren und Mario Hofer jedenfalls sind sehr optimistisch, dass ihr besonderes Schmuckstück nun für den ersten Sieg bereit ist.

Wie schon zum Aufgalopp wird Feinkost Käfer die Gäste in allen Bereichen der Rennbahn kulinarisch verwöhnen und auch die Riemer Alm ist bereit für einen weiteren Renntag der Extraklasse. 

Bildquelle: Anja Moesch / turfstock.com