26.07.2015: Großer Dallmayr-Preis (Gr. 1)

Englischer Sieger bei der größten Kaffee-Party der Welt?

Der Renntag rund um den Großen Dallmayr-Preis, der am Sonntag (Start des 1. Rennens: 13:20 Uhr) auf der Galopprennbahn in München-Riem ausgetragen wird, gilt als die größte Kaffee-Party der Welt und markiert den Saisonhöhepunkt auf der Riemer Rennbahn.

26.07.2015: Großer Dallmayr-Preis (Gr. 1)26.07.2015: Großer Dallmayr-Preis (Gr. 1)

Sportliches Highlight des Nachmittags ist der Große Dallmayr-Preis, ein Gruppe I - Rennen um 155.000 EUR. 10 Pferde treten in diesem Jahr über 2.000 m an und angesichts der Klasse der Teilnehmer darf man sich auf einen spannenden Ausgang freuen.
Im Mittelpunkt steht ein interessantes Duell, denn Vorjahressieger Lucky Lion trifft auf den englischen Gast Air Pilot. Dessen Besitzerin Lady Cobham ist in England eine bekannte Persönlichkeit. Die Lebensgefährtin des ehemaligen englischen Ministers David Mellor ist die Vorsitzende des Verbandes Visit England und in der Kunst- und Tourismusszene ihres Landes in zahlreichen Nichtregierungsorganisationen mit Führungspositionen betraut. Der Galopprennsport ist eines ihrer großen Hobbys und mit Air Pilot scheint sie einen Volltreffer gelandet zu haben. Der Wallach, den die Lady selbst gezüchtet hat,  konnte in seiner Karriere bei neun Starts vier Rennen gewinnen. Zuletzt war er auf der irischen Top-Rennbahn Curragh im Einsatz und holte sich dort einen Gruppe 3-Sieg in den International Stakes. Nach diesem Coup wagt man sich nun erstmals auf das europäische Festland und hat für die Teilnahme am Münchner Gruppe 1-Rennen eine Nachnennungsgebühr von 15.500 EUR in Kauf genommen. Trainer Ralph Beckett ist dabei in Deutschland und auch in München kein Unbekannter. So sattelte er im vergangenen Jahr im „Pastorius – Großer Preis von Bayern“ Cubanita, die sich einen zweiten Platz holen konnte. Seine Gesamtbilanz in Deutschland verzeichnet derzeit bei fünf Starts einen Sieg und vier zweite Plätze. Wahrscheinlich wird Air Pilot am Sonntag als Favorit an den Start gehen. Im Sattel des Sechsjährigen wird Pat Smullen zu sehen sein. Der irische Jockey zählt zu den großen Namen des Galopprennsports. Der 38-jährige Jockey ist mehrfacher irischer Champion und hat in diesem Jahr bereits 57 Siege allein in seiner Heimat auf dem Konto. Auch international ist er ein sehr gefragter Reiter.
In München muss sich das irisch- englische Erfolgsgespann starken Gegnern stellen.  Allen voran zu nennen ist Vorjahressieger Lucky Lion aus dem Stall von Andreas Löwe. Der im vergangenen Jahr erfolgsverwöhnte Hengst scheint pünktlich zum Dallmayr-Preis wieder in Bestform zu sein und könnte seinen Coup aus dem Vorjahr wiederholen. Beim letzten Start in Mülheim hinterließ der Vierjährige einen guten Eindruck und holte sich einen überlegenen Sieg in einem kleinen Vorbereitungsrennen. Mit dem Löwe-Crack kommt Andrasch Starke nach München. Der Siegreiter des Deutschen Derbys 2015 agiert in Bestform und so sind die Aussichten auf einen deutschen Treffer in Münchens Gruppe 1-Kracher sehr groß.
Hoffnungen auf einen ersten Gruppe 1-Sieg macht man sich aber auch in München, denn der von Wolfgang Figge trainierte Magic Artist ist auch in dieser Gesellschaft ein zu beachtender Kandidat. Der Hengst, der in diesem Jahr neben Starts in Italien auch schon im Belmont Park von New York zum Einsatz kam, ist in Bestform und hat 2015 schon 109.000 EUR Rennpreise eingesammelt. Was fehlt ist ein Gruppe 1-Treffer des Vierjährigen, der vor heimischem Publikum sicherlich besonders motiviert ist. Im Sattel des Hengstes wird dieses Mal Adrie de Vries agieren. Der „Fliegende Holländer“ ist einer der besten Jockeys in Deutschland und gilt als der Mann für die großen Treffer. Am Sonntag könnte ihm wieder ein solcher gelingen.
Aus Köln-Bergheim reist Guiliani mit Ambitionen in die bayerische Landeshauptstadt. Der Hengst der eigentlich bislang über die kürzeren Distanzen eingesetzt wurde, kehrt nun auf die 2.000 m-Strecke zurück und kann für die Überraschung sorgen.
Mit von der Partie ist in Münchens Gruppe 1-Klassiker auch Deutschlands Trainer-Champion 2015 Markus Klug. An den Start geht aus dessen Quartier Wunder, aus dem Gestüt Görlsdorf von Heike Bischoff-Lafrentz. Dieses Gestüt, angesiedelt im Osten der Republik, machte im vergangenen Jahr durch den Derby-Sieg von Sea the Moon auf sich aufmerksam und auch Wunder ist eines der Erfolgspferde der erfolgreichen brandenburgischen Zuchtstätte. In München tritt die Stute mit Außenseiterchancen an. Aber auch die weiteren Starter des Rennens sind nicht zu unterschätzen. Nordico, wurde für die Prüfung nachgenannt und gewann in diesem Jahr den Großen Preis der Wirtschaft in Dortmund. Der dreijährige Ajalo geht mit dem leichtesten Gewicht ins Rennen und konnte in diesem Jahr schon in Frankreich überzeugen. Trainer Ferdinand Leve agiert in München stets besonders erfolgreich und so ist Daytona Bay nicht außer Acht zu lassen und auch Kerosin und Eric sollten im Kampf um die Geldprämien mitmischen können.

Neben dem Gruppe-Rennen stehen in München auch zwei sehr stark besetzte Listenrennen auf dem Programm.
In der Prodomo-Trophy sollte Jaber Abdullahs Shining Emerald das Maß der Dinge sein. Der Hengst ist in diesem Jahr bei zwei Starts noch ungeschlagen, siegte zuletzt ebenfalls auf der Münchner Bahn in der Silbernen Peitsche, einem Gruppe 3-Rennen und sollte seine Gegner erneut in Schach halten können. Ein starker Herausforderer ist Amarillo, der wie der Favorit schon auf Gruppe-Ebene erfolgreich war und mit Andrasch Starke im Sattel sicherlich eine scharfe Klinge schlagen wird. Beachten muss man dank günstigem Gewicht aber auch die aus Frankreich nach München reisende Kindly Dismiss, die mit dem französischen Top-Jockey Fabrice Veron als Siegerin keine Überraschung wäre.

Im Dallmayr Coupe Lukull, der als 5. Rennen ausgetragen wird, kommt eine Viererwette mit 20.000 EUR Garantieauszahlung zur Ausspielung. Die frische Listen-Siegerin Ajaxana siegte in Köln sicher und kann sofort wieder für einen Treffer vorgemerkt werden. Allerdings ist es für die Stute dieses Mal ein wenig schwieriger, denn in München stellen sich 13 Gegnerinnen in den Weg.  Waldnah aus dem Gestüt Fährhof könnte sich als die schärfste Widersacherin der Favoritin erweisen. Die Stute begann ihre Rennkarriere in England, ist nun seit April in Deutschland beheimatet und gefiel im Kronimus-Diana Trial gegen starke Konkurrenz auf dem dritten Rang. Lilli Moon und Karoly Kerekes zeigten vor wenigen Wochen in München eine gute Leistung und holten sich mit dem Großen Erdinger Weißbier-Preis ein Listenrennen. Nun geht die Stute über eine etwas kürzere Distanz unter leicht ungünstigeren Bedingungen an den Start. Für die Entscheidung vorzumerken sind außerdem Rosebay mit Martin Seidl und Fame mit Andrasch Starke, die beide ein wenig vom Rennverlauf abhängig sein werden.

Spannende Duelle zeichnen sich auch in den beiden Ausgleichen II ab.
Im Dallmayr Capsa-Rennen wird man auf die von Peter Schiergen vorbereitete Phoibe achten müssen, die es zuletzt auf Gruppe- und Listen-Ebene zu schwer angetroffen hat. Ein Gegner der Stute ist Publikumsliebling Ach Was, der nach seinem Start im Match-Race in Hoppegarten, dieses Mal unter günstigen Bedingungen an den Start geht.
Im Konrad Werner Wille-Memorial liegt die Favoritenehre bei der frischen Dreifach-Siegerin Atiana, die mit Andrasch Starke auf Fair Trade, Blue Marlin und Matchwinner achten muss. Für die Überraschung sorgen kann hier der frische BBAG-Auktionsrennen-Sieger Sweet Thomas, der in Hamburg gegen 11 Gegner zum Zuge kam.

Neben dem sportlichen Spitzen-Programm, hält der Dallmayr-Renntag noch weitere Highlights für das Publikum bereit. So wird den ganzen Nachmittag ein Gratis-Kaffee-Ausschank geboten. Dazu gibt es eine Dallmayr-Tombola mit vielen schönen Preisen und für die kleinen Rennbahn-Besucher wartet das Dallmayr-Kinderland mit vielen Attraktionen: vom Ponyreiten über Kinderschminken bis zur Hüpfburg ist alles dabei.


Hier geht es zu den Starterlisten

Tickets für den Großen Dallmayr-Preis gibt es hier: